DIY: So holt ihr euch den Urlaub nach Hause

Urlaubsfeeling trotz Corona? Kein Problem, denn wir haben einige Ideen, wie ihr euch ganz einfach den Urlaub mit verschiedenen Do It Yourself (DIY)-Projekten direkt nach Hause holen könnt!

Stuttgart – Dieses Jahr hat sich wohl niemand so vorgestellt. Viele unserer Pläne mussten überworfen werden, spontan wurde nach Alternativen gesucht und Balkonien zum neuen Malle. Damit auch bei euch in der Staycation Urlaubsgefühle aufkommen, haben wir für euch DIY-Ideen ausprobiert, damit ihr die Auszeit nach Hause holen könnt.

Do It Yourself – einfach mal selber machen!

Die Kreativität hat (notgedrungen) dieses Jahr im besonderen Maße zugenommen – man könnte fast von einem Revival des Selbermachens sprechen. Warum also nicht unsere neu entdeckte DIY-Liebe nutzen, um sich mit ein paar einfachen Ideen den Urlaub nach Hause zu holen.

Wellness at home: DIY-Masken und -Peelings

Die Rede ist nicht von den Mund-Nasen-Masken, mit denen wir momentan alle unterwegs sind, sondern es geht um kosmetische Masken. Urlaub für die Haut!

Vielleicht habt ihr euch schon mal welche in der Drogerie gekauft, um eurer Haut ein bisschen Entspannung und Regeneration zu ermöglichen. Man kann sich aber auch ganz leicht selbst Masken zusammenstellen. Der massive Vorteil: Ihr wisst selbst, welche Inhaltsstoffe drin sind und könnt auch oft einfach die Zutaten verwenden, die ihr sowieso schon Zuhause habt! Weitere Ideen, wie ihr auch sonst Lebensmittelverschwendung vermeiden könnt, findet ihr hier.

Die Avocadomaske

Die Avocado eignet sich nicht nur hervorragend für Guacamole, Salate und Smoothies sondern spendet auch reichlich Feuchtigkeit für die Haut!

Die Anleitung zum selber machen

  • Halbe Avocado (je nach Größe reicht auch ein Viertel)
  • 2 Esslöffel Quark oder Joghurt
  • (nach Bedarf Honig)

Die Avocado gut mit einer Gabel zerkleinern und mit dem Joghurt oder Quark vermengen, nach Bedarf etwas Honig beigeben. Je kleiner die Avocadostückchen desto besser! Großzügig auf dem Gesicht und Dekolleté verteilen, dabei aufpassen, dass euch nichts in die Augen tropft. Zwischen 10 und 15 Minuten einwirken lassen und abschließend mit warmen Wasser abspülen.

Das Kaffeepeeling

Foto: Sarah Knorr

Kaffee ist ein echter Wachmacher, das wissen wir alle. Aber wusstet ihr auch, dass im Kaffeesatz Koffein enthalten ist? Für eine wachere Haut könnt ihr den übrig gebliebenen Kaffeesatz nutzen und easy zu einem Peeling weiterverarbeiten.

Die Anleitung

  • 5 Teelöffel Kaffeesatz (einfach aus dem abgekühlten Kaffeefilter entnehmen)
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1 Teelöffel Olivenöl

Alle drei Zutaten gut vermengen. Wer das Peeling etwas geschmeidiger möchte, kann mehr Honig dazugeben. Auf dem Gesicht auftragen (Augenpartie aussparen) und circa 10 bis 15 Minuten einziehen lassen. Tipp für noch mehr Peelinggefühl: beim abschließenden Reinigen der Haut das Peeling mit warmen Wasser und kreisenden Bewegungen abwaschen, das regt die Durchblutung der Haut zusätzlich an!

Wassermelonen-Eis selbst machen

Foto: Sarah Knorr

Sind wir mal ehrlich, Urlaub ohne Eis ist zwar möglich, aber sinnlos. Es gibt unzählige Methoden, wie ihr easy selbst euer Eis auch ohne eine Eismaschine machen könnt. Die gängigste Methode ist dabei, die Früchte und Säfte eurer Wahl in Eisformen zu geben und gefrieren zu lassen. Wer besagte Formen aber nicht zu Hause hat, kann mit diesem Rezept in einer flachen Dose Granita-Eis zaubern!

Wassermelonen Granita (für circa 8 Portionen)

  • 200 g Zucker
  • 200 g Wasser
  • 1 Wassermelone (ca. 2-3 kg)
  • 1/2 Limette
  • Minze zum Dekorieren

Den Zucker mit dem Wasser (Verhältnis 1:1) in einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Das entstandene Sirup abkühlen lassen. Die Melone achteln, die Schale und möglichst alle Kerne aus dem Fruchtfleisch entfernen. Anschließend das Fruchtfleisch mit dem Pürierstab fein pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Das Melonenpüree mit dem abgekühlten Sirup und dem Limettensaft vermengen und in eine möglichst flache Gefrierbox geben.* Geschlossen ca. 2 Stunden im Tiefkühlfach anfrieren lassen. Sobald die Fruchtmasse an den Rändern gefriert, alles gut mit einer Gabel durchrühren. Dann die Granita weitere 2-3 Stunden gefrieren lassen, dabei alle 30 Minuten umrühren. Beim Servieren die Minze waschen und auf dem Granita dekorieren.

* Optional könnt ihr hier noch einen Schuss Alkohol eurer Wahl hinzugeben

DIY-Deko mit Makramee

Foto: Sarah Knorr

It’s all about decorations! Schon die kleinsten Dekogegenstände können dazu beitragen, dass wir uns Zuhause noch ein bisschen wohler fühlen. Für ein maritimes Feeling könnt ihr euch zum Beispiel an Makramee versuchen. Dabei handelt es sich um eine Knüpftechnik, mit der ihr selbst beispielsweise Blumenampeln, Vasen oder auch Windlichter gestalten könnt. Ich habe es für euch mal ausprobiert!

Was ihr braucht:

  • Garn
  • Ein Gefäß, z.B. ein altes Einmachglas
  • Schere

Es gibt sehr viele verschiedene und unterschiedlich schwere Makramee-Knüpfvarianten – versucht einfach Verschiedenes aus. Ich habe für den Einstieg dieses Video als Vorlage genommen. Für das Garn könnt ihr schauen, was ihr noch Zuhause habt. Ich habe zwei verschiedene Garnarten getestet und für mich die klassische Paketschnur als optimal empfunden. Als Glasgefäß habe ich ein benutztes (und natürlich ausgespültes) Marmeladenglas verwendet. So konnte ich aus Altglas tatsächlich ziemlich nachhaltige schöne Deko herstellen!

Wie überall gilt: Übung macht den Meister! Das erste Windlicht hat natürlich etwas länger gedauert, aber man bekommt ziemlich schnell den Dreh raus und dann macht das Knüpfen wirklich Spaß. Dann kann man auch, wenn man will, nebenbei eine Serie schauen oder, so wie ich, einen Podcast aus dem Kessel hören.

Einen Kräutergarten anlegen

Foto: Markus Spiske | Unsplash

Irgendwie schmeckt im Urlaub immer alles besser als Zuhause? Dann legt euch doch einen eigenen kleinen Kräutergarten an. Wenn ihr die richtigen Kräuter parat habt, schmeckt jeder Cocktail gleich viel minziger und das Basilikum macht die selbstgemachte Pizza noch leckerer.

Übrigens: Bei der Aufzucht eurer Pflänzchen können Eierkartons richtig hilfreich sein! Wenn ihr wissen wollt wie, schaut hier vorbei >>>

Mehr aus dem Web