Die besten Bands der Stadt beim Sound Of Stuttgart

Im Stadtpalais startet morgen das Festival Sound Of Stuttgart. Es holt so ziemlich alle Bands und Acts auf die Bühne, die in der Stadt gerade was zu sagen haben. Im Ernst!

Stuttgart – Es wirkt fast schon ein wenig seltsam, dass man erst im Jahr 2019 auf diese Idee gekommen ist: Ein Festival, das die derzeit spannendsten und wichtigsten Stuttgarter Künstler auf einem Festival vereint, noch dazu frei von jeglichem Schubladendenken und kommerziellen Ansprüchen. Klingt gut? Auf jeden Fall! Und startet erfreulicherweise schon am morgigen Dienstag, den 4. Juni. Bei krassen Temperaturen. Und mit einem Kritikpunkt.

Das coolste Museum der Stadt

Dass so etwas in einem Stadtmuseum stattfindet, wäre noch vor ein paar Jahren vollkommen undenkbar gewesen. Doch heute muss man konstatieren: Es gibt in der Stadt wahrscheinlich kaum einen besseren Ort dafür als das Stadtpalais. Die hatten schon letztes Jahr den „Sound Of Stuttgart“ initiiert und machten das Klangbild der Stadt mit interaktiven Sound-Stationen erlebbar. Auch Sonder-Events zum Rocker 33 oder der Stuttgarter Hip-Hop-Geschichte kannte man so noch nicht aus einem Museum.

Der Sound der Großstadt

2019 jedoch wird der Sound Of Stuttgart zum ausgewachsenen Musikfestival. Dafür hat sich das Museum mit dem Popbüro Stuttgart einen Partner an Bord geholt, der ähnlich nah dran ist an den Bands und Trends der Stadt wie Merlin-Spürnase Arne. Wobei man natürlich klar sagen muss, dass es das Gespür von Szenenasen wie Arne Hübner ist, dassein Festival wie Sound Of Stuttgart heute überhaupt so aus dem Vollen schöpfen kann.

Los geht es mit der Eröffnung der begleitenden Ausstellung „Oh Yeah! – 30 Jahre Popkultur in Stuttgart“. Dazu gibt es einem launigen Pop-Talk, an dem unter anderem Chimperator-Matze, Merlin-Zauberfrau Annette Loers, „Mondo Sangue“-Soundtrack-Expertin Yvy Heußler und StZ-Kollege Michael Setzer teilnehmen. Dann, ab dem 5. Juni, gibt es täglich jede Menge heißen Musikkram aus dem Kessel in einem aufwändig gestalteten Ausstellungsraum. Und auf einer rotierenden Bühne.

Ziemlich exklusive Gästeliste

Die Liste der beteiligten Bands und Acts liest sich zumindest wie ein Stelldichein der Hypetrain-Lokführer. Kurz gesagt: Soul-Erneuerer Noah Kwaku (6. Juni). Die Nerven (7. Juni). Die Indie-Folker Kids Of Adelaide (8. Juni). Rap-Spitzentyp Sickless (9. Juni). Die verträumten Mayla (12. Juni). Der Post-Punk-Dandy Levin Goes Lightly (13. Juni). Obendrein die drei Indie-Beaus Eau Rouge (14. Juni) und Beat-Lehrmeister Dexter (15. Juni). Klingt genau so, wie es nachher sein wird: Ein umfassendes Ausrufezeichen hinter der These, dass Stuttgart aus Pop-Sicht so spannend, hochwertig und abwechslungsreich ist wie nie zuvor! Einziges Manko: Ameli In The Woods (5. Juni) ist die einzige Dame im Programm. Da muss sich echt was ändern!

Psst, der Stadtkind-Geheimtipp

Während die meisten der hier erwähnten Künstler mittlerweile eine beachtliche Strecke auf der Karriereleiter nach oben absolviert haben, gibt es eine Band im Publikum, die unsere besondere Aufmerksamkeit verdient: Mayla. Das Stuttgarter Duo veröffentlichte kürzlich mit „Pink Ocean“ sein Debüt. Und das klingt, als wäre „Stranger Things“ eine deutsche Band. „Liebe, Flucht, Träume, Wasser und Ballern dienten als Inspirationsquelle für dieses Album“, sagt Mayla-Hälfte Monti dazu.

Foto: Facebook // Mayla

Übrigens: Ihr schwereloser, nostalgischer Dream Pop wurde beim Stuttgarter Soundguru Ralv Milberg aufgenommen. Also bei dem Produzenten, der den „Sound Of Stuttgart“ der letzten Jahre so maßgeblich mitgestaltet hat. Er wird beim Live-Einstand seiner Schützlinge bestimmt im Publikum stehen. Ebenso wie der Großteil der Stuttgarter Musikwelt. Und wer das bis jetzt noch nicht wusste, der kann jetzt herausfinden, dass die nicht bei den Fantas, Cro und Konstantin Sibold aufhört. Wobei die natürlich auch dazugehören.

Stadtpalais Stuttgart: Konrad-Adenauer-Str. 2, 70173 Stuttgart, Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10 – 18 Uhr 

Foto: Saeed Kakavand

Mehr aus dem Web