Der Stadtkind-Guide für ein Neujahr ohne Hangover

Kein Neujahr ohne eine Planierraupe im eigenen Kopf? Muss nicht sein: Das Stadtkind hat vernünftige und unvernünftige, gewöhnliche und ungewöhnliche Tipps gegen den Hangover aus der Hölle parat.

Stuttgart – Ah, wieder zuhause. Na, eine schöne Silvesternacht gehabt? Geiefert, getanzt, getrunken gelacht? Alle Vorsätze für 2019 gleich wieder über Bord geworfen? Gut, gut. Dann können wir uns ja jetzt mal um deinen massiven Hangover kümmern. Diese Tipps sind weder wissenschaftlich bestätigt noch unbedingt zu empfehlen, manchmal sogar dumm. Das Schlimme aber ist: Sie helfen wahrscheinlich wirklich!

Tipp 1: Einfach mal ein Ei trinken!

In England kennt man sich mit dem Trinken aus. Wegen der Sperrstunde in den meisten Pubs sind normal arbeitende Menschen gezwungen, in den wenigen verbleibenden Stunden zwischen Feierabend und „last round“ möglichst viel Alkohol zu sich zu nehmen. Die Nachwirkungen eines massiven Hangover bekämpfen sie mit einem Glas frischen O-Saft, in das sie ein rohes Ei gleiten lassen. Runter damit – und einfach noch ein English Breakfast hinterherschieben, wenn man gerade einen Pub in der Nähe hat!

Tipp 2: Wasser Marsch!

Ich gebe gern zu, dass das ein richtig langweiliger Spießertipp ist. Aber immer wenn ich es selbst mal schaffe, mich daran zu halten, merke ich, dass er gar nicht dumm ist. Und echt simpel: Einfach regelmäßig ein Glas Wasser trinken. Nach jedem Bier meinetwegen oder nach jedem Shot. Die 13, 14 Gläser Wasser wird euch euer Körper am nächsten Morgen danken. Zudem sorgt das regelmäßige Aufsuchen einer Toilette für genügend Bewegung. Und die ist gut für den Kreislauf.

Tipp 3: Richtig sauer werden!

Also, ich weiß nicht, wie ihr so feiern geht, aber ihr solltest es ab sofort so machen wie die Menschen in Puerto Rico. Der Legende nach zumindest. Wenn sie wissen, dass sie mal wieder eine Schneise in ein Barregal saufen, schmieren sie sich Zitronenscheiben unter die Achsel des Arms, mit dem sie einen heben. Wir wissen leider weder, wie viele, noch, ob Bio-Qualität hier besonders wichtig ist. Aber hey, schaden kann es nicht.

Tipp 4: Den Hangover wegtrinken!

Höllisch unvernünftig, ungesund und absolut nicht zu empfehlen. Aber leider effektiv: Einfach weitertrinken! Der erste Schluck mag noch abstoßend sein, doch die Linderung setzt leider viel zu schnell ein. Klar, ist es ein Teufelskreis und irgendwann muss man einfach mit dem Saufen aufhören. Wir wollten es nur erwähnt haben, falls am 1. Januar gleich der Besuch bei den Schwiegereltern oder der Oma ansteht und der Hangover einfach zu mies ist.

Tipp 5: Macht es wie alle anderen!

Die Standardvorgehensweise: Rollos runterlassen, zwei Kopfschmerztabletten mit viel Wasser runterwürgen, zurück ins Bett, Decke über den Kopf ziehen und sich mindestens sieben Stunden schwören, nie wieder Mexikaner zu trinken.

Tipp 6: Geht einfach nicht saufen!

Der wahrscheinlich ultimativ beste Tipp gegen einen fiesen Hangover ist immer noch: Bleibt einfach zuhause! Ja, klingt doof, ist aber so. Einfach nicht (r)ausgehen, sondern stattdessen mit einer schönen Kanne Tee Netflix schauen (ja, das geht auch ohne Kater!), dazu ein paar (Weihnachts-)Kekse naschen und und gemütlich eindösen.

Bonus-Tipps: Weil ihr es seid!

Der Legende nach galt im Alten Rom ein gebratener Kanarienvogel als Spitzenmittel gegen einen dröhnenden Schädel. In Japan schwört man auf extrem salzig-sauer eingelegte Pflaumen am Morgen nach einem Sake-Gewitter. Und in Sizilien war es doch tatsächlich eine anerkannte Hangover-Kur, getrockneten Ochsenpenis zu snacken. Dann doch lieber Punkt 6, oder?

Mehr aus dem Web