Eine Depression macht keine Sommer-
pause

In der Kolumne #letstalkaboutmentalhealth schreibt unsere Autorin über psychische Gesundheit und Krankheit, den Alltag damit sowie all die kleinen und großen Hürden im Leben. Heute geht es darum, dass der Sommer nicht nur Glücksgefühle auslösen kann. Denn Depressionen kennen keine Jahreszeiten.

Stuttgart/Bremerhaven – Sonne, im See baden, Eis essen, draußen sein, Weinfeste, kurze Hosen, Picknick, Urlaub: Eigentlich löst der Sommer bei den meisten Menschen ziemlich viele Glücksgefühle aus. Depressionen werden eher mit dem Winter verbunden. Doch bei mir macht die Jahreszeit keinen Unterschied. Klar, im Winter scheint die Sonne weniger, der Körper braucht mehr Vitamin D und die Stimmung ist gedrückt. Im Sommer dagegen sollte man in der Sonne sitzen und das Leben genießen. Doch psychische Erkrankungen kennen keine Jahreszeiten.

SAD – Saisonal abhängige Depression

Nur wenige Menschen leiden an einer saisonal abhängigen Depression. Verstimmungen und Bedrücktheit in den dunklen Monaten sind normal, keine Erkrankung. Was die SAD jedoch von anderen Depressionen unterscheidet, ist, dass sie ohne Appetitverlust einhergeht. Außerdem entwickelt sich ein erhöhtes Schlafbedürfnis. Ob man wirklich an einer SAD leidet, kann lediglich ein Facharzt beurteilen. Allerdings gilt die Faustregel: Wer länger als zwei Wochen andauernde Symptome erlebt und einen deutlichen Leidensdruck verspürt, sollte ab zum Arzt.

Im Sommer depressiv sein

Ich leide nicht an einer SAD, sondern an einer schweren, rezidivierenden Depression. Und die kennt eben keine Jahreszeiten. Wenn mir also mal wieder jemand den Tipp geben möchte, „einfach an die Sonne zu gehen“ oder „den Sommer zu genießen“, würde ich dieser Person am liebsten meine Patientenakte samt Diagnose und Bericht an den Kopf werfen. Gerade im Sommer ist es schwer und die Selbstvorwürfe wandern von „aber die anderen können doch auch“ zu „im Urlaub muss ich glücklich sein“. Hilfreich ist das natürlich nicht. Was ich gelernt habe: In den warmen und hellen Monaten muss ich extra soft zu mir sein, mir selbst Verständnis entgegenbringen und auch einfach mal akzeptieren, dass mein Bett auch im Sommer ein Rückzugsort sein kann.

Medikamente, Hitze und der Körper

Viele Menschen, die Psychopharmaka einnehmen, unterschätzen den Einfluss der Sonne auf ihren Körper. Durch die Einnahme derartiger Medikamente kann es zu Kreislaufproblemen kommen, man ist hitzeempfindlicher und auch die Sonneneinstrahlung wird gefährlicher. Also: Unbedingt öfter Sonnencreme benutzen, viel und ausreichend Wasser trinken, direkte Sonne vermeiden und auf den Kreislauf achten.

Im Sommer depressiv zu sein, kann mehr anstrengen als sonst. Aber Depressionen machen eben keine Sommerpause. Und an den guten Tagen geht es dann einfach auch ans Wasser – in den Schatten natürlich.

(Foto: Unsplash/Tatiana Gonzales)

Über die Autorin

Mit ganz viel Ehrlichkeit, Feingefühl und Liebe für die Sache schreibt unsere Autorin über das Leben mit psychischen Krankheiten. Warum das nicht immer einfach ist und gegen welche Vorurteile sie ankämpft erzählt sie in der Kolumne #letstalkaboutmentalhealth.

Anmerkung der Redaktion: Wenn du selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidest oder jemanden kennst, der daran leidet, kannst du dir bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Du erreichst diese telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

Informationen und Hilfe bei Depressionen:
https://www.deutsche-depressionshilfe.de

Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 0800/116 111 Mo. bis Sa. 14-20 Uhr, anonym & kostenlos!

In Stuttgart bietet der Arbeitskreis Leben suizidgefährdeten Menschen, Menschen in Lebenskrisen, Angehörigen, sowie Hinterbliebenen nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen Unterstützung an. Telefon  0711/600 620, hier geht es zur Internetseite >>>

Kassenärztliche Therapeuten in Deutschland:
http://www.kbv.de/html/arztsuche.php

Mehr aus dem Web