Das plant Stuttgarts Gastronomie für den Winter

Ob man will oder nicht: Der Winter kommt. Und mit sinkenden Temperaturen wird das Leben im Kessel wieder häufiger nach drinnen verlegt. In diesem Jahr gar nicht so einfach – vor allem für Stuttgarts Gastronomie. Wir haben mit verschiedenen Stuttgarter Locations über ihre Pläne gesprochen.

Stuttgart – Der Sommer in diesem Jahr war anders. Keine Straßenfeste, keine Festivals und der letzte Clubbesuch ist auch schon über ein halbes Jahr her. Durch Corona hat sich das Leben in Stuttgart – wie auch sonst überall auf der Welt – ziemlich verändert. Und der bevorstehende Winter wird hart. Vor allem für die vielen Cafés, Restaurants und Bars in der Stadt, die 2020 vermutlich eh am liebsten streichen würden. Draußen entspannt einen Kaffee trinken oder zum Dinner treffen? In den kommenden Monaten eher schwierig – und vor allem kalt. Wir haben uns deshalb mit ein paar Menschen aus der Stuttgarter Gastronomie über ihre Master-Pläne für den bevorstehenden Winter unterhalten.

Winter is coming…

Nachdem Cafés wie das Holzapfel oder das Jung & Sexy ihr Aus verkündet haben, ist es umso wichtiger, dass wir unsere Stuttgarter Cafés, Bars und Restaurants weiterhin unterstützen. Vor allem jetzt im Winter. Und selbstverständlich mit Abstand und unter Einhaltung der Hygieneregeln. Wie man sich im Kessel auf den (hoffentlich milden) Winter vorbereitet, erfahrt ihr hier.

Windschutz & Wärmestrahler im Kultur Kiosk

Corona war für Sara Dahme und Christian Rühle vom Kultur Kiosk im Leonhardsviertel keine Überraschung, schließlich haben sie – trotz der Risiken und der allgegenwärtigen Verunsicherungen – erst in diesem Sommer eröffnet. Auch jetzt, wo der Winter naht, ist man im Kultur Kiosk optimisitsch. „Wir bauen gerade einen Windschutz, Wärmestrahler sind bereits montiert und regensicher ist unser Außenbereich mit reichlich coronakonformen Sitzmöglichkeiten sowieso. Und für die richtige innere Hitze wird unsere Ausstellung ‚The Body Issues‘ des Kollektivs femalephotographers.org im Dezember schon sorgen“, erzählt uns Sara.

Frische Luft im L.A. Signorina

Dass am Marienplatz auch zu Corona-Zeiten recht viel los war und ist, lässt sich nicht leugnen. Damit wir an Stuttgarts beliebtestem Betonplatz auch im Winter weiterhin Pizza essen können, setzt das L.A. Signorina unter anderem auf die Power ihrer Lüftung und regelmäßiges Stoßlüften. Es könnten drinnen in diesem Jahr daher etwas kälter werden, warum also nicht direkt den Mund-Nasen-Schutz mit Skianzügen und dicken Pullis kombinieren?!

Neue Konzepte & heiße Drinks im Condesa

Auch im Condesa am Marienplatz setzt man weiterhin auf viel Frischluft und wird auch bei kalten Temperaturen den Außenbereich bespielen. Damit es die Gäste so angenehm wir möglich haben, gibt’s draußen bald kuschlige Decken und Heizstrahler. Außerdem wird die Getränkekarte mit leckeren Heißgetränken erweitert – in den kommenden Monaten können wir es uns im Condesa also mit Glühcider, Glühwein, Punsch oder Tee mit Schuss gut gehen lassen. Außerdem wird man am Wochenende ein deftiges Weißwurstfrühstück anbieten. Der Winter am Marienplatz kann also kommen…

Tea Time im Paul & George

Auch Bars haben es momentan nicht leicht. Durch die aktuelle Sperrstunde stehen sie alle vor neuen Herausforderungen. Deshalb arbeitet man im Paul & George an neuen Konzepten, um das „Daydrinking“ noch schöner und abwechslungsreicher zu gestalten. Für die kalte Jahreszeit plant man zusammen mit dem Poushe Strudelhaus eine „Tea Time“ in der Bar im Leonhardsviertel, die man jeden Sonntagnachmittag an den Start bringen will.

Daydrinking & Wintergarten im Le Petit Coq

„Die Sperrstunde ist für uns wirtschaftlich gesehen ein Dolch in den Rücken“, sagt uns Ferro vom Le Petit Coq an der Hauptstätter Straße. Schließlich mache man als Cocktailbar den größten Umsatz erst zu später Stunde. „Uns würde es sehr helfen, wenn die Gäste uns loyal zur Seite stehen und bereits ab 17 Uhr zu uns kommen“, so Ferro. Die Öffnungszeiten hat man bereits angepasst und der Außenbereich wurde zu einem Wintergarten umgebaut, um auch an kälteren Tagen Gäste mobilisieren zu können. Außerdem überlegt Ferro zusammen mit seinem Team, ob man noch früher öffnet – für gepflegtes Daydrinking im Le Petit Coq.

Decken & Optimismus im ConSafos

Im ConSafos in Stuttgart-Mitte hofft man dagegen auf einen milden Winter, um Gäste weiterhin auf der Terrasse mit Kaffee, Kuchen und Drinks begrüßen zu dürfen. Für die kalten Tage hat man bereits eine Menge Decken gekauft, ob man in Heizgeräte investieren möchte, ist noch unklar. „Wir lassen das mal so auf uns zurollen und nehmen es hin, wie es ist. Wir versuchen das beste aus der Situation zu machen und hoffen, dass alle gesund bleiben“, erzählt uns Cafébesitzer Roy.

Veganes to go im Café Isla

Wie so ziemlich jedes Café, musste auch Anna vom Café Isla ihre Sitzplätze drinnen reduzieren. Damit man trotzdem weiterhin in den Genuss ihrer komplett veganen Kuchen, Quiches und Frühstücksmenüs kommt, bietet sie ihre Speisen und Getränke ab sofort auch vermehrt wieder to go an. „Außerdem helfen Bewertungen der Cafés im Internet immer wieder. Denn gerade jetzt ist Sichtbarkeit für uns Café-Betreiber*innen enorm wichtig“, so Anna.

Support your locals

Damit Cafés, Bars und Restaurants diesen schwierigen Winter überstehen, sind sie vor allem auf den Support von uns allen angewiesen. Dieses Jahr ist eben alles anders. Es kann in eurem Lieblingscafé einfach mal keinen Platz mehr haben, es kann auch alles mal ein bisschen länger dauern, dafür müssen wir alle Verständnis aufbringen. Genauso sollte jedem klar sein, dass nicht wahrgenommene oder nicht abgesagte Reservierungen ein absolutes No-Go sind. Die Stuttgarter Gastro-Szene ist sehr darauf bedacht, dass alle geltenden Regelungen eingehalten werden, was man sich wiederum auch von uns Gästen wünscht. Egal, ob Café, Restaurant oder Bar – jeder ist auf Gäste und den damit verbunden Umsatz angewiesen. Und jeder Gast bringt die Gastronomie im Kessel ein Stückchen mehr Richtung Frühling. Also: Support your Locals!

Foto: Unsplash/Brigitte Tohm

Mehr aus dem Web