Das Là pour Là schließt

Mit dem Ende des Fluxus, verabschiedet sich Ende Juni auch der Shop Là pour Là aus Stuttgart.

Stuttgart – Im Jahr 2011 haben Maria-Assunta Marci und Hannes Steim ihren Laden Là pour Là eröffnet. Damals noch in einer wenig einladenden Passage nahe des Hauptbahnhofs, schließlich im von Hannes Steim verantworteten Fluxus. Das Ziel der gelernten Modedesignerin: Mode nach Stuttgart zu bringen, die es hier sonst nicht oder kaum zu kaufen gibt – mit einem Fokus auf skandinavische Labels.

Zeit für neue Inspiration

Auch Stuttgarter ohne besondere Modeaffinität haben sicher die ein oder andere Veranstaltung der Boutique besucht: Da gab es etwa die Galerie „Jenseits von Jedem“ im Basement des ersten Standorts an der Königstraße 1B. Es gab Partys, Konzerte im Laden, Flohmärkte im Rocker 33 oder im Theater Rampe, sowie Aktionen wie das Pop-Up-Studio für handpoked Tattoos.

Wenn das Fluxus in wenigen Monaten schließt, werden einige daraus bekannte Läden, Konzepte, Bars und Cafés an anderer Stelle der Stadt wieder auferstehen. Zumindest sind einige Betreiber auf der Suche nach neuen Standorten – oder sogar schon fündig geworden. Auch ein ähnliches Konzept wie das Fluxus könnte es irgendwann vielleicht mal wieder geben.

Marci und Steim jedoch haben sich nach sieben Jahren dazu entschlossen den Laden mit dem Ende der Zwischennutzung in der Calwer Passage aufzugeben. Der Grund? „Wir würden das Fluxus-Ende gerne für eine kleine Auszeit nutzen, um Inspiration zu sammeln und uns neu aufzustellen.“ Ob es danach zu einer Neuauflage des Là pour Là kommen wird, oder zu etwas ganz Neuem, stehe noch in den Sternen.

Feten zum Abschied

Bis dahin gibt es noch ein paar Events wie das Rooftop Hang Around auf dem Passagendach am Samstag, 12. Mai, den Upstairs Flohmarkt am Samstag, 9. Juni, das Fluxus Closing Sommerfest am Samstag, 30. Juni, und die Là pour Là Closing Party am Samstag, 14. Juli.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort