Stutt:أرض: Das Alternative Arabische Musik- und Kulturfestival

Vom 21. bis zum 23. Juni findet mit Stutt:أرض das erste alternative, arabische Musik- und Kulturfestival in Stuttgart statt. Veranstaltet vom Welthaus e.V. rund um das Orga-Team Reiner Bocka, Manal Fakhouri, Sari Lutter, Tom Hauber und Dr. Martina Merklinger soll ein Ort für die Vielseitigkeit der arabischen Alternativmusik geschaffen werden, an dem Menschen zusammenkommen, gemeinsam feiern und eins werden.

Stuttgart – Die Idee, Menschen durch alternative arabische Musik zu verbinden, die gab es schon seit mehreren Jahren, verrät Galao-Chef Reiner Bocka. Doch die Realisation war gar nicht so leicht. Ein derartiges Projekt wie das Stutt:أرض Festival ist auf Kooperationspartner und Vereine angewiesen. Unter anderem durch den Welthaus e.V. konnte die Idee zum Leben erweckt werden. Vom 21. bis zum 23. Juni holt die Stutt:أرض-Crew nun verschiedene Künstler aus der MENA-Region (Nahost und Nordafrika) an den Charlottenplatz.

Menschen miteinander verbinden

„Die Welt in Stuttgart und Stuttgart in der Welt“. Anlässe zum Feiern gibt es einige: So wird nicht nur der Welthaus Stuttgart e.V. fünf, auch die Städtepartnerschaft Stuttgart/Kairo hat mit der Zahl 40 ein Jubiläum ins Haus stehen.

Vom 21. bis zum 23. Juni wird das zelebriert – und zwar mit Musik. Denn Musik verbindet.

Die Connections sind teilweise über das interne Netzwerk und befreundete Musiker entstanden. Ähnlich wie es Reiner im Galao schon vormacht, soll der Innenhof des Weltcafés nun zur Bühne für Künstler aus verschiedenen Ländern werden – in diesem Fall Künstler, die selbst in arabischen Ländern leben, geboren sind und die Traditionen ihrer Heimat musikalisch neu interpretieren. Alternative Musik aus Syrien, Tunesien, dem Libanon, Ägypten, Workshops, Live Painting, Essen und Drinks sollen die Menschen zusammenführen.

„Uns ist es wichtig, dass die Festival-Besucher offen sind, aufeinander zugehen und sich durch die Musik mit Herz und Seele vereinen“, so Reiner.

Stutt:أرض [Ard]

أرض „Ard“ bedeutet übersetzt ungefähr so viel wie „Welt“ oder „Erde“. „Das soll symbolisieren, dass wir überall auf der Welt Wurzeln schlagen können. Jeder bringt andere Kulturen und Traditionen mit. Wichtig ist die Offenheit und gegenseitige Akzeptanz“, so Reiner.

Die spontane News zum Festival verbreitete sich auf Facebook sehr schnell – in drei Wochen ist es nun schon soweit. Geplant war das nicht: „Wir haben auf Fördergelder gewartet und mussten Ende Mai noch viel umschmeißen. Wir sind aber super happy mit unserem Programm und den Künstlern, die nach Stuttgart kommen werden.“

Und apropos Fördergelder – ohne die Hilfe vom Kulturamt Stuttgart, Bezirksbeirat Stuttgart-Mitte, Forum der Kulturen Stuttgart e. V. – House of Resources (HoR),  Weltcafé Stuttgart, Arabisch-Deutschen Kulturzirkel Stuttgart – Hiwar e.V., Verein für Internationale Jugendarbeit e. V (VIJ) und Casa Schützenplatz e.V. hätte das ganze Festival so nicht stattfinden können.

Auch wenn der Eintritt frei ist, sind Spenden willkommen – in welcher Form wird sich auf dem Festival dann zeigen.

Das Alternative Arabische Musik- und Kulturfestival in Stuttgart

Stutt:أرض, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart, Innenhof des Alten Waisenhauses

Freitag – Samstag: Afterparty im Weltcafe

Freitag, 21. Juni
19:00 Eröffnung
22:00 Abdullah Miniawy & Carl Gari – Kairo/München
21:30 Foular (Milad Khawam) – Damaskus/Syrien
After Party im Weltcafe Stuttgart

Samstag, 22. Juni
13:00 Eröffnung
15:00 Hiwar Chor (Samir Mansour) – Stuttgart
17:00 Labess – Algier/Algerien
19:00 Neysatu (Badiaa Bouhrizi) – Tunis/Tunisien
21:00 Jowan Safadi – Palästina
23:00 Hadi Zeidan – Beirut/Lebanon
After Party im Weltcafe Stuttgart
Zwischen den Bands „spoken word poetry“ von Meryem Polat ( i,Slam)

Sonntag, 23. Juni
11:00 Eröffnung
13:00 MUSAık (International) – Stuttgart
15:00 Jaarcheez (Iran/Syrien) – Stuttgart
16:00 Farewell

Mehr aus dem Web