Cleanup-Aktion im Westen

In Stuttgart organisiert das Cleanup Network regelmäßige Putz-Aktionen. Am Dienstag wird der Bismarckplatz aufgeräumt.

Stuttgart – Die Welt kämpft gegen Plastikmüll. Chile verbannt die Plastiktüten aus den Geschäften, die EU-Kommission plant bestimmte Produkte aus Plastik – wie Einweggeschirr und Trinkhalme – ganz zu verbieten. Allein in der EU entstehen nach Angaben der Kommission jedes Jahr rund 26 Millionen Tonnen Plastikmüll. Wie jeder einzelne Plastikmüll vermeiden kann, ist derzeit Zeitgeist-Thema Nummer eins. Zum Glück.

Cleanup Stuttgart-West

Das Problem mit dem Müll ist vielen Städten deutlich anzusehen. In Stuttgart gehen manche Cafés mit Mehrwegbechern für Kaffee dagegen vor. Die Pizzeria L.A. Signorina hat in diesem Frühjahr verkündet keine To-Go-Pizza mehr zu verkaufen, um die Flut von Pizzakartons auf dem Marienplatz einzudämmen.

Doch nicht nur neue Gesetze und Müllverursacher selbst sollen das Bewusstsein der Menschen verändern, sondern auch die Bevölkerung. In Stuttgart ist deshalb seit einiger Zeit das Cleanup Network aktiv – eine Bewegung, die es inzwischen in vielen Städten Deutschlands gibt. In regelmäßigen Abständen treffen sich dort Freiwillige, um vor ihrer Haustür aufzuräumen.

Das nächste Cleanup ist am Dienstag, von 18 Uhr an, am Bismarckplatz. Das Motto: „Love where you live“. Der Gedanke des Netzwerks besteht nach eigenen Angaben darin, Bewusstsein zu schaffen, nicht mehr achtlos an Müll vorbeizulaufen, sondern aufzuheben. Equipment wie Greifer, Zangen und Handschuhe wird dabei gestellt.

Das kleine Happening soll ganz ohne erhobenen Zeigefinger ablaufen, Passanten sollen während des Cleanups nicht angesprochen werden: „Alleine der Anblick, dass sich Menschen um ihre Umwelt kümmern, ist für viele Menschen Anlass genug, um über ihr Verhalten nachzudenken“, so das Cleanup Network.

Mehr Infos zur Veranstaltung am Dienstag, 14. August, gibt es hier.

Mehr aus dem Web