Café DA: Kuchen, Kaffee und Kunst im Bohnen-
viertel

NYC-Flair trifft auf Hausgemachtes – im Café DA gibt es Leckereien für jeden Geschmack. Diesen Mittwoch feiert das urbane Fleckchen im Bohnenviertel den dritten Geburtstag. Inhaberin und Backfee Daniela Emrich stand uns Rede und Antwort.

Stuttgart – „Schon als kleines Mädchen habe ich meine ersten Backversuche unternommen“, erinnert sich Daniela. Die Leidenschaft war geweckt, der Traum vom eigenen Café sollte sie von nun an begleiten. Zunächst setzte die heutige Café-Chefin jedoch andere Prioritäten. Die leidenschaftliche Backfee studierte und arbeitete in Bukarest, wo sie auch ihren Mann kennenlernte, dem sie schließlich nach Deutschland folgte – als dieser im Kessel eine Stelle angeboten bekommen hatte. Daniela lernte deutsch, „doch es war schwierig, eine gleichwertige Arbeit zu finden wie ich sie in Bukarest ausgeübt hatte. Deshalb habe ich beschlossen zu gründen.“

Meine Vision war ein Quartierscafé, das aktive, neugierige und sympathische Menschen anzieht – ein sozialer Ort in der anonymen Stadt!

Seit drei Jahren geht das Konzept auf und zieht nicht nur Stuttgarter ins Bohnenviertel. Mehr als ein Grund für drei Fragen:

3 Jahre Café DA – wahnsinnig und wunderbar

1. Beschreibe die letzten drei Jahre mit drei Worten!
Wahnsinnig, wundersam, wunderschön

2. Welche drei Dinge machen das Café DA ganz besonders aus?

  • Hausgemacht – Nicht nur als Floskel, sondern ihr könnt in die Miniküche kommen und zuschauen.
  • Für alle – Jeder findet was, egal welche Unverträglichkeit er hat oder welchen Ernährungsstil er verfolgt.
  • Einmalig – Wir setzen auf in Stuttgart einmalige Produkte, ob beim Spezialitätenkaffee, beim japanischen Tee oder unserem Ginger Ale, für das der Ingwer vier Stunden kocht bis ein schwerer Duft das Café füllt.

3. Was können wir zukünftig vom Café DA erwarten, was wünschst du dir? 
Erwarten dürft ihr leckerste Getränke und Speisen in zwangloser, manchmal verrückter, aber immer freundlicher Atmosphäre. Und ich wünsche mir viele weitere, glückliche und sympathische Kundinnen und Kunden.

Warum Café DA?

DA heißt unter anderem auch auf rumänisch „ja“ und soll für „lebensbejahend“ stehen. „Es steht auch für Daniela und Arnim, unsere Namen. Und schließlich gefiel uns die deutsche Bedeutung als Antwort auf die Frage: Wo trinkst du Kaffee? DA!“, erklärt Daniela lachend.

Art is DA bei 3 Jahre Café DA

Ab 18 Uhr findet diesen Mittwoch, 17. Oktober, eine weitere Vernissage der Reihe “Art is DA” mit Bildern von Dijana Hammans statt. Die Gäste sind eingeladen, ihre Gedanken zu den Bildern und ihre Glückwünsche ans Café aufzuschreiben. Dijana wird daraus eine Auswahl treffen und die Fensterscheiben mit Leuchtschrift beschreiben. In diesem Rahmen wird außerdem auf die drei Jahre angestoßen.

Hier geht’s zum Event >>>

Über die Reihe ART is DA:
„Wir im Café DA wollen jungen Künstlern einen Raum geben. Hier können sie teilen, was ihnen Kunst bedeutet.“ Regelmäßig stellt sich ein(e) neu(e) Künstler(in) vor. Nach der Eröffnung bleiben die Werke bis zur nächsten Vernissage im Café ausgestellt.

3 Jahre Café DA

Mehr aus dem Web