Bauchfrau Sandra Wurster feiert ihr erstes Buch

„Das Leben ist zur kurz, um den Bauch einzuziehen“ – das Lebensmotto von Sandra Wurster ist auch der Titel ihres ersten Buches, das heute erscheint und mit einer großen Release-Party gefeiert wird. Wir haben uns mit der Jung-Autorin getroffen. 

Stuttgart – In Zeiten ständiger Selbstoptimierung setzt Sandra Wurster mit ihrem Lifestyle- und Fashion-Label „Bauchfrauen“ vor allem auf eines: Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Dass kein Mensch perfekt ist und man unabhängig von seiner Figur ein glückliches Leben führen kann und sollte, das gibt die Stuttgarterin jeden Tag weiter. Die Stärke und die Motivation auf sein Bauchgefühl zu hören und sich nicht von der Außenwelt einschüchtern zu lassen, hat Sandra – trotz Legasthenie – dazu gebracht ihr erstes Buch zu veröffentlichen.

Das Leben ist zu kurz, um den Bauch einzuziehen

Dass das Konzept der „Bauchfrauen“ schon längst aufgeht, zeigen knapp zwanzigtausend Follower auf Instagram und ausgebuchte Workshops in ganz Deutschland. „Ob mit großem oder kleinen Bauch – viele haben einfach ein Problem das Leben zu feiern. Sie verstecken und genieren sich, haben Angst vor Kritik oder davor, andere zu enttäuschen“, stellt die 28-Jährige fest.

Sandra beschreibt ihr erstes Buch als biografisch. Geschichten und Gedanken direkt aus ihrem Leben, ganz ohne wissenschaftliche Statistiken oder Seminarcharakter. Vielmehr geht es darum, wie Sandra aufgewachsen ist und wie sie es geschafft hat, zu sich selbst zu stehen. „Mein Buch soll eine Inspiration sein, die eigenen Regeln und die eigene Wahrheit zu finden und zu leben. Es lohnt sich, mutig zu sein und sich selbst zu vertrauen – mein Leben ist das beste Beispiel dafür“, erklärt Sandra.

Sei dir selbst deine beste Freundin!

In einer Welt, in der man pausenlos mit Informationen, Ansprüchen und Idealen überflutet wird, sei es besonders wichtig, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Sandra spricht mit ihrem Buch Themen an, die man nicht unbedingt in der Schule gelernt hat und möchte ihre Tipps und Übungen zum Thema Self-Care weitergeben. Dass diese „Hilfestellungen“ gerne angenommen werden, zeigte auch eine Aktion im letzen Sommer, in der die Bauchfrauen via Instagram zur „Bademoden-Challenge“ aufgerufen haben. Innerhalb weniger Stunden wurde der Account mit Tanzvideos geflutet.

Klar sei das Thema Selbstliebe aktuell ein Hype, aber gerade dadurch werde gezeigt, wie hoch das Defizit in unserer heutigen Gesellschaft noch ist. „Die wichtigste und längste Beziehung in deinem Leben ist die zu dir selbst. Wenn du selbst in dich investierst, wirst du sehen, welche Früchte dabei zu tragen kommen“, erklärt Sandra.

Positives Denken als Antwort auf Body Shaming

Dass sie mit ihren Ansichten polarisiert, ist Sandra bewusst. Immer wieder wird auch sie in den Kommentarspalten auf Instagram und Facebook beleidigt und angefeindet. Beim Thema Body Positivity haben viele Menschen auch heute noch die Ansicht, dass etwas kräftigere Menschen „einfach nur faul, unsportlich und unmotiviert“ sind. Sandra möchte gar nicht abstreiten, dass extremes Übergewicht ungesund und schädlich ist. Viel schädlicher sei aber die Tatsache, dass sich viele Betroffene ihr Leben lang schämen und verstecken. Unabhängig von jeder Kleidergröße sei das nämlich das Ungesundeste überhaupt.

Als „kleine Bauch-Aktivistin“, wie sich Sandra gerne selbst bezeichnet, müsse sie die weniger schönen Kommentare und negative Energie im Netz einfach aushalten. Sie konzentriert sich dabei einfach auf die mehrheitlich positiven Kommentare, die Sandra und ihre Einstellung zum Leben feiern.

Release-Party im Schmachtfetzen

Weitere Bücher schließt die Powerfrau nicht aus. „In die 190 Seiten meines Buches passt gar nicht alles rein, was ich noch mit der Welt teilen möchte“, sagt sie. Der Release ihres ersten Buches, zu dem es auch ein Hörbuch gibt, wird am Donnerstag ab 19 Uhr im Schmachtfetzen in Stuttgart-Mitte gefeiert. Jeder ist willkommen.

Mehr aus dem Web