Bellevue 0711 eröffnet am Killesberg

Aussichtsfans und Biergartenliebhaber aufgepasst! Eine neue Location eröffnet nach dem Brand des Biergartens auf dem Killesberg.

Stuttgart – Dreieinhalb Jahre ist es nun schon her, dass der beliebte Biergarten On Top auf dem Killesberg abgebrannt ist. Nun hat sich endlich ein Nachfolger für das Gelände gegenüber dem Perkins Park gefunden. Bellevue 0711 heißt die neue Lokalität und der Betreiber Alexander Scholz ist kein Unbekannter auf dem Killesberg. Gemeinsam mit seinem Team ist er für die Bewirtung im Perkins Park verantwortlich. Auch Erfahrungen in der Außengastronomie kann Scholz vorweisen: Er leitet den Stadtstrand Stuttgart in Bad Cannstatt.

Eröffnung am Sonntag

Am Sonntag, den 6. Mai, geht es offiziell los, die Türen sind jedoch auch schon am Samstag geöffnet. Vor Ort sorgen ein Foodtruck und eine Getränketheke für die kulinarische Versorgung der Gäste. „Auf der Speisekarte stehen erst mal Burger, wechselnde Tagesgerichte sowie Kaffee und Kuchen. In circa zwei Wochen soll es dann sonntags auch Frühstück geben“, sagt Alexander Scholz, der Betreiber des Bellevue.

Täglich zwischen 12 und 22 Uhr können sich die Besucher auf Liegestühlen entspannen und die Panorama-Aussicht auf den Kessel genießen. Zumindest, solange kein Regen in Sicht ist – bei schlechten Wetterbedingungen bleibt das Bellevue geschlossen. „Wie beim Stadtstrand werden wir unsere Gäste via Facebook und Instagram über unsere Öffnungszeiten informieren“, sagt Scholz.  Das Ganze funktioniere nach dem sogenannten Ampelsystem: „Bei einem roten Profilbild haben wir geschlossen, bei einem grünen geöffnet“, erklärt Scholz.

Die Fläche war lange ungenutzt

Lange mussten die Stuttgarter warten, bis das Gelände wieder kulinarisch bespielt wird. Im November 2014 brannte der Biergarten komplett nieder. Ursache für den Ausbruch des Feuers war ein technischer Defekt. Danach war das Gelände erst mal ungenutzt. Erst 2015, nachdem der Vertrag des vorherigen Pächters ausgelaufen war, konnte die Verwaltung handeln.

Die Stadt und der Bezirksbeirat waren sich zunächst uneinig über das weitere Verfahren. Während das Garten-, Friedhofs- und Forstamt (GFF) den Platz nur als Aussichtsplattform nutzen wollte, wünschte sich der Bezirksbeirat weiter ein gastronomisches Angebot. 2017 wurde das Gelände schließlich im Amtsblatt ausgeschrieben. Den Zuschlag haben nun Alexander Scholz und sein Team bekommen.

„Wirtschaftlich konnten wir die ausgeschriebenen Anforderungen nicht erfüllen. Jetzt sind wir mehr oder weniger als Interimslösung eingesprungen“, berichtet Scholz. Doch aus der Übergangslösung soll ein langfristiges Konzept entstehen. Zunächst wird Scholz diese Sommersaison den Foodtruck betreiben. „Unser Ziel ist es, ein dauerhaftes Gastronomieangebot zu haben, das neben einem Außenbereich auch einen Innenbereich beinhaltet.“

Ein Platz zum Chillen

Spezielle Angebote oder Programme, wie zum Beispiel Public Viewing bei der kommenden Weltmeisterschaft, wird es im Bellevue nicht geben. „Da müssen wir auch auf die Anwohner Rücksicht nehmen, daher wird es jetzt kein musikalisches Programm oder sonstiges geben. Unser Konzept ist darauf ausgelegt, dass die Gäste hier bei Getränken und Essen entspannen und die Aussicht genießen“, sagt Scholz. Der Ausblick auf den Kessel ist tatsächlich nicht zu verachten…

Mehr Infos gibt es hier.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort