Auf Kneipentour durch Stuttgart

Keine Frage, das Nachtleben ist ein fester Bestandteil des Studentenalltags. Doch ihr seid neu in der Stadt und wisst nicht wohin? Wir nehmen euch mit auf eine Club- und Kneipentour, die ganz nebenbei euer Portemonnaie schont.

Stuttgart – Mediterranes Lebensgefühl, tanzen bis zum Morgengrauen oder eine urige Stammtisch-Runde im Café Weiß – wir haben Tipps, wo ihr in Stuttgart ausgelassen feiern könnt und dabei sogar euer Studenten-Portemonnaie schont.

Tour durch die belebten Winkel der Stadt

Diese Kneipentour ist für alle – egal ob neuzugezogener Student oder alteingesessener Kesselbewohner – von „Kenn ich nicht“ bis „sollte ich mal wieder hin!“

Café Galao

Wo kann eine Kneipentour durch Stuttgart besser beginnen, als am Marienplatz? Dem Hipster Dreh-und Angelpunkt schlechthin. Nachdem wir über die eher wenig charmante Betonwüste des Platzes schlendern, machen wir einen Abstecher ins Galao. Falls ihr, wie wir, noch keine Nahrungs-Grundlage für den Abend geschaffen habt,  könnt ihr das im Galao bis 22 Uhr nachholen. Darüber hinaus bietet das Café jeden Mittwoch und Samstag Konzerte von Bands aus aller Welt an – jeder zahlt, soviel er kann und möchte, ein Hut geht rum. Mit Maultaschen, Bier und Gitarrenklängen lässt sich ein wilder Abend im Stuttgarter Nachtleben einläuten. Ihr solltet aber früh da sein, denn besonders an den Konzertabenden ist das Galao schnell proppenvoll.

Galao: Tübinger Straße 90, Öffnungszeiten: So-Do 11 – 1, Fr & Sa 11 – 3 Uhr, U-Bahn Haltestelle: Marienplatz

Galerie Kernweine

Nach dem gemütlichen Einstieg wird es so langsam Zeit, sich in die Stadt aufzumachen. Ein kleiner Spaziergang kommt uns und unserem vollen Magen sowieso sehr gelegen. Auf der kurzen Strecke in Richtung Innenstadt geht’s in die Galerie Kernweine. Drinnen erstreckt sich ein Labyrinth aus Gängen, in denen wechselnde Fotografen ihre Bilder und Kunstwerke ausstellen. Ein Abstecher lohnt sich. Am Ende der Ausstellung wartet außerdem noch eine kleine Bar auf durstige Besucher.

Galerie Kernweine: Cottastraße 4 – 6, Öffnungszeiten: Mo-Mi 12:30 – 0, Do 12:30 – 2, Fr 9:30 – 2, Sa 9:30 – 3, So 9:30 – 0 Uhr, U-Bahn Haltestelle: Österreichischer Platz/Marienplatz

Tatti

Auch für wenig Geld einen Abend in Italien verbringen – der Traum aller Studenten. Das Tatti ist dafür die Anlaufstelle Nummer eins. Bei gutem Wetter sitzen wir draußen, schließen die Augen und wünschen uns in eine kleine moderne Bar mit Blick auf die Küste Italiens. Die Bar besticht durch ihr stilvolles Ambiente und dem mediterranen Lebensgefühl, das es mit seinen Pflanzen, der hellen Einrichtung und der freundlichen Bedienung ausstrahlt. Wer die Finger von der Weinauswahl und den Cocktails lässt und sich auf das italienisches Bier konzentriert, dem wird der Abend im Tatti auch nicht allzu arg aufs Budget schlagen. Zudem ist der Spaßfaktor hier durch die Tischtennisplatte, die sich wunderbar fürs Tischtennis zocken und Bekanntschaften schließen eignet, besonders groß.

Tatti: Pierre-Pfimlin-Platz 3, Öffnungszeiten: Mo-Mi 8 – 23, Do & Fr 8 – 1, Sa 9 – 2, So 11 – 20 Uhr, U-Bahn Haltstelle: Rathaus

Café Weiß

So langsam wird unser Durst nach mehr Drinks und Partystimmung größer. Also ab zum Hans-im-Glück-Brunnen, der sich direkt um die Ecke vom Tatti befindet. Am Wochenende tummeln sich hier Studenten, wie nirgendwo sonst im Kessel. Eher unscheinbar in der Ecke gelegen befindet sich hier das Café Weiß – das drastische Gegenprogramm zum Tatti: Eine urige, bodenständige Bar mit einer ausgezeichneten Bier- und Shot-Auswahl. Das Café Weiß ist das Urgestein am Hans-im-Glück-Brunnen, weswegen man hier vom Personal viele spannende Geschichten über die Bar und den Platz zu hören bekommen kann. Tipp: Wer mal etwas Neues ausprobieren will, bestellt einen Mexikaner und lässt sich von der Beilage, die dazu serviert wird, überraschen.

Café Weiß: Geißstraße 16, Öffnungszeiten: Mo-Do 18 – 3, Fr-Sa 18 – 4 Uhr, U-Bahn Haltestelle: Rathaus/Stadtmitte

Erster Stock

Von unscheinbar zu total unauffindbar. Da wir mittlerweile große Lust aufs Tanzen haben, geht es endlich in den ersten Club. Wie der Name schon sagt, befindet sich der Club in der ersten Etage direkt über dem Vegi. Der Eingang zum Treppenhaus befindet sich rechts neben dem Imbiss, ist aber wegen der fehlenden Beschilderung schnell zu übersehen. Innen erwartet euch eine heimelige, meist überfüllte, Wohnzimmer-Atmosphäre. Die Location ist klein und bezaubert vor allem durch sein DJ- und Livemusik-Programm, das so gut wie alle Musikgenres bedient. Tipp: Der Eintritt zum Ersten Stock ist meist kostenlos.

Erster Stock: Steinstraße 13, Öffnungszeiten: Do 20 – 2, Fr-Sa 22 – 4 Uhr, U-Bahn Haltestelle: Rathaus/Stadtmitte

Dresden

Eine weitere leicht übersehbare, aber nicht überhörbare Adresse ist das Dresden. Techno-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Das Soundsystem beschallt von Donnerstag bis Samstag das kleine Dresden. Wir stehen dicht aneinander, fühlen uns, als würden wir mit guten Freunden feiern. Der Eintritt kostet meist weniger als zehn Euro. Nicht viel für einen langen Partyabend, bei dem man so richtig ins Schwitzen kommt.

Dresden: Hirschstraße 2, Öffnungszeiten:  Do 22 – 3, Fr-Sa 23-5 Uhr, U-Bahn Haltstelle: Rathaus

Thios Inn

Alles hat ein Ende – auch die besten Abende. Der krönende Abschluss mit einem heißhungerstillenden Snack muss also her. Fritty Bar und Döner ist natürlich auch nicht schlecht, unser Tipp ist der Imbiss „Thios Inn“. Für gewöhnlich tummeln sich freundliche Griechen hinter dem Tresen und servieren leckere Gyros-Pita und Co. Kohlenhydratreich und fettig, alles was dein Körper in diesem Augenblick will. Perfekt vorbereitet schreiten wir also zu unserem letzten Nachtordnungspunkt: dem Weg ins Bett.

Thios Inn: Josef-Hirn-Platz 8, Öffnungszeiten: So-Do 11 – 4, Fr-Sa 11 – 5 Uhr, U-Bahn Haltestelle: Rathaus

Kneipentour und Text: Andrine Theiss und Franziska Theisen

Mehr aus dem Web