Auf die Straße gehen für unser Europa!

Bald ist Europawahl! Eine Woche vor dem Gang zur Wahlurne sind in vielen Großstädten Demos für ein geeintes Europa geplant – auch in Stuttgart.

Stuttgart – Wahl, Wahl und noch mal Wahl. Den meisten ist es wahrscheinlich schon wieder zu viel, weil sie von allen Seiten mit diesem Thema bombardiert werden. Doch die anstehende Europawahl am 26. Mai ist nun mal eine Weichenstellung für unser Europa von morgen. Und weil der Blick hinaus in die Welt nun mal vor allem zeigt, dass Nationalisten mehr und mehr Zuspruch bekommen, ist es höchste Zeit. Höchste Zeit, für ein freies, offenes und geeintes Europa auf die Straße zu gehen. Und genau dafür setzt sich das Bündnis Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus! ein.

Für ein freies Europa

Am 19. Mai gehen in vielen deutschen und europäischen Großstädten, darunter auch Stuttgart, die Menschen auf die Straße. Um zu zeigen, dass sie in Europa keinen Nationalismus wollen. Hier bei uns geht‘s um 13 Uhr am Arnulf-Klett-Platz los. Koordiniert wird das ganze von einem Stuttgarter Team, dem auch Johannes Pudenz angehört. „Wie sind sehr viele und sehr engagierte Menschen aus gut 60 unterstützenden Organisationen. Also Personen, die viel diskutieren, sich einigen können und schlussendlich für die Grundwerte in unserer Gesellschaft einstehen“, beschreibt er die Stuttgarter Delegation.

Am Samstag mal richtig laut werden für Europa und gegen Nationalismus.

Jeder kann was bewegen

Allerdings möchte er keine der Organisationen hervorheben. Wichtig ist, dass alle dabei sind. Und an einem Strang ziehen. Johannes, der die Großdemo als Regionalkoordinator betreut, erklärt sein Engagement so: „Ich habe das Gefühl, mit meinem Engagement etwas bewegen zu können. Und das Tolle ist: Jeder kann das, denn jeder kann wählen!“

Wir haben ja nur die eine Welt

Für die Großdemo werden er und sein Team eine große Bühne aufbauen, es wird Info-Stände und ein richtiges Programm geben. „Wir werden den City-Ring entlanglaufen und mit tollen Musikern und Rednern leidenschaftlich unsere Stimmen erheben. Um die Idee „Ein Europa für alle“ lautstark zu kommunizieren. Und das zeitgleich mit sehr vielen anderen Menschen auf dem ganzen Kontinent.“ Damit will man ermutigen, zur Wahl zu gehen. Aber auch ein Zeichen setzen. „Eigentlich“, so Johannes, „wissen wir ja alle, dass bei den unglaublich großen Herausforderungen in Europa nur eine starke Gemeinschaft die richtige Antwort ist. Eine Welt für alle – klingt irgendwie einleuchtend. Wir haben ja nur die eine.“

www.ein-europa-fuer-alle.de/stuttgart

Titelbild: Johannes Pudenz (rechts) und Benjamin Schad

Mehr aus dem Web