Anomos präsentiert neue Kollektion mit Kipepeo-Shirts

Bei Anomos geht es immer fairer zur Sache. Das Stuttgarter Print-Fashion-Label bezieht seine Shirts mittlerweile von Kipepeo. Die neue Kollektion wird am Samstag beim Hinter-Glas-Event im Fluxus präsentiert.

Stuttgart – Fair-Ware, Upcycling und Selbstgemachtes – dafür steht Andy Nosa Moses mit seinem Label Anomos immer mehr. Angefangen hat alles nach dem Abi. Damals wollte der Kreativkopf eigentlich nur T-Shirts mit seinen Zeichnungen bedrucken. Mode und zeichnen waren eben schon immer sein Ding. Doch mittlerweile zählt für ihn vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke.

Anomos und Afrika

Die Drucke von Anomos sollen nur noch auf fair produzierten Textilien platziert werden. Dafür hat sich Andy Nosa Moses, den alle nur Nosa nennen, unter anderem das Stuttgarter Label Kipepeo ausgesucht, von dem er mittlerweile Textil-Rohlinge bezieht. Die neue Kollektion, mit den T-Shirts, die fair und transparent in Tansania gefertigt wurden, gibt es am Samstag bei Hinter Glas in einem Per-Release zu sehen und kaufen.

Der Student will schon lange seine afrikanischen Wurzeln stärker in das Label miteinfließen lassen. Neben den Zeichnungen soll auch die Auswahl der Stofffarben irgendwann an Afrika erinnern. Sie seien von der Natur übernommen, dort sei nicht immer alles so steril. „Ich will einfach mehr Farbe und Leben in die Klamotten bringen“, wusste er bereits vor einem Jahr zu berichten. Aber es sei eben nicht so einfach ein Label neben dem Studium – Nosa studiert Innenarchitektur an der Hochschule für Technik – am Laufen zu halten. Viele Vorhaben seien bis zum Ende des Studiums auf Eis gelegt – unter anderem auch der Upcycling-Gedanke. Dass der Stuttgarter mal Second-Hand-Klamotten bedrucken will, bleibt für ihn ein festes Ziel. Und auch, dass er weiterhin alles selbst mache und die lokale Szene supporte. „Ich will viel mehr Kollaborationen machen, mich mit Leuten verbinden, Kunst machen“, betont er. Ein erster Schritt ist jetzt mit Kipepeo schon gemacht.

Support your local Scene

Und wie ergab sich diese Kollaboration? „Wir haben uns spontan wiedergetroffen und ich hatte noch im Hinterkopf, dass Kipepeo coole Produktionsstätten in Tansania hat. Mein Ziel ist es ja, den Fairtrade-Gedanken weiter auszubauen und zu schauen, woher man die Textilien beziehen kann“, erklärt der Designer. Dies sei auf Begeisterung gestoßen. „Man hat mir angeboten, zukünftig auch meine eigenen Farbwünsche und Designs über Kipepeo abzuwickeln und mein ganz eigenes Ding daraus zu machen. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik.“ Die Uni geht momentan vor. Doch trotzdem tut sich bei Anomos etwas: Ende des Monats geht das Label mit einem neuen Online-Auftritt an den Start. Dort soll die neue Kollektion samt Caps und Schmuck präsentiert werden.

Hinter Glas

Schauspiel, Filmschau, Spaß – so könnte man die Anomos-Präsentation am Samstag kurz und knackig zusammenfassen. Nosa verrät: „Es geht vordergründig um unseren Image-Film, der für das Hinter-Glas-Event, aber auch für mich gedreht wurde.“ Dieser wird am Samstagabend gezeigt und soll die Message von Anomos, was „selbstbestimmt“ bedeutet, auf anderem Weg transportieren. „Einige Szenen daraus werden vorab im Schaufenster von Weingut Stuttgart nachgespielt – bis dann der Film einsetzt.“ Im Anschluss daran findet im Lala – Healthy Living (schräg gegenüber) ein kleiner Pre-Release der neuen Kollektion statt. „Es werden neue Zeichnungen, neue Produkte gezeigt – T-Shirts, Sweatshirts, Bodies, Caps und Schmuck“, freut sich der Designer.

Mehr aus dem Web

Hinterlasse eine Antwort