Afrika-Vibes in Stuttgart

Afrikanische Rhythmen locken am Wochenende zum Afrika-Festival nach Stuttgart und ein Kenianer öffnet sein Wohnzimmer für Gäste. Wem das immer noch nicht genug Afrika-Flair ist, für den hat Stadtkind auch noch ein paar kulinarische Tipps.

Stuttgart – Fernweh ist etwas, das jeden von uns zwischendurch mal packt. Zwar lieben wir unseren Kessel und seinen ewigen Feinstaub – aber gerade beim Afrika-Festival am Wochenende in Stuttgart-Süd bekommt manch einer Lust, von jetzt auf gleich die Koffer zu packen, ins Flugzeug zu steigen und fremde Kulturen kennenzulernen. Wem dazu die Zeit oder das nötige Kleingeld fehlt, der muss aber nicht leer ausgehen.

Weltreise in Wohnzimmer

Denn: Stuttgart ist international, multikulturell, bunt. Hier leben Menschen aus mehr als 170 verschiedenen Nationen, die mehr als 120 Sprachen sprechen, so die Stadt. Warum das nicht nutzen, denkt sich der Verein „kreuz und quer Stuttgart e.V.“ und organisiert seit knapp zwei Jahren Weltreisen – durch die Wohnzimmer Stuttgarts.

Das Prinzip dahinter ist simpel: Eine Person, die aus dem Land stammt, erzählt als „Reiseleiter“ anderen von ihrer Heimat, Familie und Kultur. Fotos, kleine Präsentationen, ein bisschen regionales Essen zum Probieren und manchmal auch landestypische Lieder und Tänze begleiten die Reise. All das findet im privaten Wohnzimmer des „Reiseleiters“ im kleinen Kreis statt – ganz nah dran also.

„Es ist wichtig, ins Gespräch zu kommen“

„Man lernt ein Land kennen, in das man normalerweise nicht so einfach reisen würde“, sagt Prisca Brückner (23), Studentin der Erziehungswissenschaften und Theologie. Sie absolviert ihr Praktikum bei „kreuz und quer“ und organisiert die Reise nach Kenia. Der Verein ist beim Katholischen Bildungswerk Stuttgart e.V. angesiedelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere Veranstaltungen für junge Leute aus Stuttgart anzubieten. Ein großes Thema ist interkultureller Austausch, sagt Prisca: „Gerade in Zeiten, in denen die Einheit so betont wird, finde ich es wichtig, miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Ursprünglich stammt die Idee von einem eigenständigen Verein, der sie mit Hilfe vieler anderer Organisationen in ganz Deutschland verbreitet.

Stuttgart zu Gast bei Willis Awandu

Nächster Halt der Stuttgarter Weltreise ist Kenia. Willis Awandu ist 29 Jahre alt, studiert Wasserwirtschaft und -management im Master an der Universität Stuttgart und ist in Kisumu, einem kleinen Ort in Kenia, geboren. Vor knapp zwei Jahren ist er mittels eines Stipendiums nach Deutschland gekommen und hat erst einmal einen Kulturschock bekommen.

Am 12. Juli dreht er den Spieß um: Für zwei Stunden sind andere die „Neuen“ in seiner Kultur und er ist der Gastgeber. Natürlich soll dabei aber keiner einen Kulturschock erleiden. Den hat Willis derweil auch gut überstanden: Schwäbische Dialekt-Hürden sind überwunden, Spätzle kann er sogar selbst zubereiten und mittlerweile weiß er auch, dass man es mindestens eine Woche vorher anmelden muss, wenn man mit Deutschen „spontan“ was unternehmen will.

Kultur erlebbar machen

Jetzt einmal von seiner eigenen Heimat erzählen zu können, macht ihm Spaß: „Normalerweise stellen sich die Leute immer nur vor, wie es irgendwo aussieht oder lesen vielleicht mal was darüber in den Nachrichten. Da ist es noch einmal was ganz Anderes, wenn jemand von dort vor dir steht und dir erzählen kann, wie es ist – face to face.“ Auch kulinarisch hat er für seine Gäste etwas vorbereitet – was das ist und was er sonst so für die Reise plant, will er noch nicht verraten, damit es spannend bleibt.

Interessierte können sich auf der Webseite von „kreuz und quer“ für die Reise nach Kenia am Donnerstag, 12. Juli (19 bis 21 Uhr) anmelden. Ein Ticket kostet sieben Euro und die Teilnehmerplätze sind begrenzt. Auf der Facebook-Seite wird auch über die nächsten Weltreisen informiert, die ungefähr alle sechs Monate stattfinden. Dort kann man sich auch melden, wenn man selbst „Reiseleiter“ sein möchte.

Afrikanisch essen in Stuttgart

Für die, denen eine Weltreise zu viel ist, die aber bei den ganzen afrikanischen Vibes am Wochenende Lust auf afrikanisches Essen bekommen, hat Stadtkind eine Liste an kulinarischen Spots in Stuttgart zusammengestellt, bei denen ihr gut aufgehoben seid.