14 Jahre Geschwisterliebe: Frank Zentler im Stylecheck

Erst kürzlich feierte der Stuttgarter Shop Geschwisterliebe seinen 14. Geburtstag. Und ihr wisst was das bedeutet: Der Stylecheck mit Boutique-Boss Frank Zentler ist längst überfällig.

Stuttgart – Außerdem finden wir: Wer Frank nicht kennt, der hat so richtig was verpennt. Und ihn jetzt ganz normal vorzustellen, kommt uns deshalb gar nicht erst in den Sinn. Schließlich mischt seine besondere Boutique mittlerweile seit 14 Jahren Stuttgarts Innenstadt in Sachen Mode auf – locker, lässig und lokal. Nachwuchs-Designer finden bei ihm eine Plattform, junge Künstler Raum zur Entfaltung. Stichwort: Geschwisterliebe meets Art. Der Support von kreativen Locals steht für den Boutique-Besitzer dabei genauso im Vordergrund wie Mode nicht unter Wert zu verkaufen. Qualität hat nun mal ihren Preis. Punkt. Nun aber mehr zu dem Mann, der vom abgeschlossenen Medizin-Studium über den Move-Club zur Mode fand.

Medizin-Studium, Move-Club & Mode

14 Facts zu Frank:

  1. Der Boutique-Boss ist 44 Jahre alt und lässt sich gern von seinen Kids, den Zwillingen Sam und Joe, inspirieren.
  2. Zum Beispiel bei der hauseigenen Kollektion. „Tolu & Hiklac ist ein Fantasiename und stammt ursprünglich von meinen Kindern“, verrät Frank. Tolu und Hiklac seien fiktive Freunde der beiden, die bei jeder Party dabei und für allerlei Blödsinn und Pannen im Hause Zentler verantwortlich sind. „Ich habe mich anfangs über die außergewöhnlichen Namen gewundert und gegoogelt, aber nichts gefunden.“ Das Gute daran: Der Name könne ganz unterschiedlich gedeutet werden, für den Stuttgarter stellt er etwas Abstraktes dar, gleichzeitig klingt er verspielt, aber auch sehr alt „fast schon biblisch“. „Er könnte aus dem hohen Norden (Skandinavien) kommen oder seine Einflüsse aus Asien oder Afrika haben“, findet er.
  3. Zusammen mit der Jungdesignerin Rabia Cimen hatte der modebewusste Boutique-Besitzer die Kollektion vor rund zwei Jahren an den Start gebracht.
  4. Es handelt sich um Unisex-Teile, die „onesize“ oder in den Größen 1 und 2 erhältlich sind – inspiriert von den Looks aus den Metropolen Tokio und London.
  5. Diese Affinität zur Mode wurde Frank übrigens schon in die Wiege gelegt: Denn seine Mutter hatte Kleidung entworfen, die Oma war Schneiderin.
  6. Aber eigentlich wollte der 44-Jährige Arzt werden und hatte sein Medizinstudium auch abgeschlossen. Doch der Unmut über das Gesundheitssystem veranlasste ihn dazu, tiefer ins Nachtleben und damit auch in die Modewelt einzutauchen.
  7. Frank hatte während seines Studiums angefangen, im Nachtleben zu arbeiten – zunächst als Promoter, dann an der Tür.
  8. Für die Eventagentur „Love Academy“ hatte er schließlich ein eigenes Event auf die Beine gestellt: „Die Disco“, jeden Freitag im Move Club – legendääääär.
  9. Apropos Nachtleben. Beim Feiern im Climax wurde tatsächlich auch der Name Geschwisterliebe kreiert. Das „Geschwister“ kam von Blutsgeschwister und wurde mit „Liebe“ der Love Academy gepaart.
  10. Die Boutiquen Blutsgeschwister und Geschwisterliebe teilten sich anfangs auch eine gemeinsame Location. Nach dem Abriss der alten und dem Beziehen einer neuen Räumlichkeit zogen die beiden durch Zufall wieder nebeneinander und wurden Nachbarn in der Breite Straße.
  11. Mit dem Store wolle man außergewöhnliche Mode im mittleren Preissegment anbieten – damals wie heute eine Lücke in Stuttgart, wenn es nach Frank geht.
  12. Im Shop gibt es unter anderem eine Secondhand-Section. Das Schöne an Vintage sei, dass es die Teile nur einmal gibt, findet der Shop-Chef.
  13. Das spiegelt sich auch im Style des Boutique-Besitzers wieder. „Ich mag den Mix aus Neuem und Altem“, verrät er.
  14. Was er auch mag? Dass in seinem Store viele Jungdesigner und Kreativköpfe eine Plattform finden. Genauso wie jungen Künstlern, die sich an und in den Shop-Schaufenstern austoben können.

Frank trägt einen Kimono plus Oversize-Turtleneck von Tolu & Hiklac, eine Vintage-Buntfaltenhose und Nike Huarache.

Mehr aus dem Web