10 Outdoor-Highlights rund um Stuttgart

Raus aus dem Homeoffice: Schlüpft in eure Abenteurer-Hosen, denn diesen Sommer wollen wir trotz Corona was erleben! Wo das im Raum Stuttgart geht? Wir haben 10 Outdoor-Ideen für euch zusammengefasst.

Stuttgart – Irgendwie reicht es jetzt mit Drinnen sitzen und Däumchen drehen, oder? Der Körper schreit geradezu nach Adrenalin, nach frischer Luft, einfach nach allem, was ein wenig Abwechslung bietet. Zum Glück ist der Sommer endlich da und wir können vor allem im Freien wieder Dinge tun, nach denen wir uns während der letzten Monate schon so gesehnt haben. Zum Beispiel einen Paar Tage Urlaub – nun halt eher im Schwarzwald als Malle – Outdoor-Sportangebote oder ein Besuch im Freizeitpark unserer Wahl.

Outdoor: Raus aus dem Alltagstrott ins Freie!

Immer im Home-Office bedeutet auch, immer im Kessel zu sein. Und auch wenn wir Stuttgart lieben: Manchmal braucht es echt einen Tapetenwechsel oder zumindest ein Erlebnis, das uns mal so richtig aus unserem Alltagstrott befreit und uns einen Punkt von unser Abenteuer-Bucket-List abhaken lässt. Langeweile in Zeiten von Corona – we feel you. Deswegen haben wir eine Liste mit Outdoor-Aktivitäten zusammengefasst, die so richtig viel Erlebnispotential bieten. Egal ob Achterbahn, Wakeboarden oder eine Nacht unter Sternenhimmel: mit diesen Tipps rund um Stuttgart startet ihr den Sommer alles andere als langweilig.

1. Klettern im Freizeitpark Rutesheim

Bild: Freizeitpark Rutesheim

Nur 20 Minuten auf der A8 und schon ist man am Klettergarten Rutesheim angekommen, der direkt an der Autobahnausfahrt liegt. Hier können sich Kletteraffen jeden Alters – und die, die es gerne wären – nach Lust und Laune auf 15 Parcours austoben. Insgesamt drei Stunden Kletterzeit stehen euch nach der Einführung in die Kletterregeln zur Verfügung. Die Preise liegen bei 25 Euro pro Erwachsener. Kleiner Tipp: den Spider-Man-Sprung ins Spinnennetz dürft ihr euch nicht entgehen lassen!

Öffnungszeiten:
Täglich von 10 – 19 Uhr, auch an Feiertagen geöffnet
Corona-Maßnahmen:
Handschuhe und Kopftuch oder eigener Helm sind Pflicht

2. Kanu fahren im Stuttgarter Umland

Bild: Jana Stäbener

Egal ob Rems, Neckar oder Enz: Kanufahren ist so eine Outdoor-Sache, die kann jeder irgendwie und sollte sie deswegen auch zumindest einmal im Leben gewagt haben. Wie gut, dass es rund um Stuttgart eine ganze Menge Gewässer gibt, auf denen wir unser Kanu-Können unter Beweis stellen können. Beim Zugvögel Kanuverleih könnt ihr euch einfach die Strecke aussuchen, auf die ihr am meisten Lust habt. Ein Boot mit zwei Personen kostet um die 60 Euro. Wir haben (siehe Bild) schon einmal das Wasser der Enz rund um Mühlacker und Mühlhausen erkundet und tja, was soll man sagen: einfach märchenhaft, oder?

Tipp:
Mindestens eine Woche im Voraus buchen!

3. Klettern auf der Schwäbischen Alb

Bild: Unsplash

Für wen es im Klettergarten dann doch irgendwie zu viele Kinder und Familien sind und wer beim Klettern schon eine Menge Erfahrung hat, ist ein Ausflug an echte „Berge“ natürlich das Nonplusultra. Wie gut, dass wir als Stuttgarter so nahe an der Schwäbischen Alb wohnen. Hier gibt es zum Beispiel den Schlupffels oder den Neuffener Parkplatzfels, an dem sich auch Anfänger im Outdoor-Climbing mal versuchen können. Aber Vorsicht: Ohne Kletterexperten und/oder Kletterschein raten wir von einem Alleingang dringend ab! Hier findet ihr noch weitere Kletterberge auf der Schwäbischen Alb.

Schlupffels:
Steht in sonniger Südwestlage über der Straße Beuren/Erkenbrechtsweiler. Vom Wanderparkplatz Heidengraben in Erkenbrechtsweiler erreicht man die Wände in rund 20 Minuten.

Neuffener Parkplatzfels:
Direkt am Albtrauf beim Wanderparkplatz Hohenneuffen, oberhalb der Kleinstadt Neuffen.

4. Stocherkahn fahren in Tübingen

Neckarmüller Tübinge

Tübingen ist ja sowieso immer einen Ausflug wert. Doch besonders jetzt im Sommer locken uns Stadtkinder nicht nur die süßen Fachwerkhäuser und Ökoläden, sondern auch der wunderschöne Neckar. Auf dem kann man nämlich eine Fahrt mit den typischen Stocherkänen machen. Egal ob als große oder kleine Gruppe, mit Stadtführer oder romantisch zu zweit: Bei mehreren Anbietern wie beispielsweise bei Neckar Caruso könnt ihr aus allerlei Angeboten wählen. Da ist sowohl was für den kleinen (5 Euro) oder den großen Geldbeutel (140 Euro) dabei.

5. Fallschirmspringen

Foto: Kamil Pietrzak via Unsplash

Zugegeben – so einen Fallschirmsprung haben sich die wenigsten von uns Stadtkindern schon einmal getraut. Aber für alle unter euch, die nach den letzten Monaten so richtig den Adrenalin-Rush brauchen: Habt ihr denn schon mal über einen Tandem-Sprung nachgedacht? Unter strengen Auflagen ist auch diese Art von schwindelerregendem Abenteuer nämlich wieder möglich. Unternehmen im Schwabenländle sind zum Beispiel Sky-Dive Stuttgart oder Blue Sky Adventures. Wäre ein heftiger Neustart für ein bisher auch wirklich heftiges Jahr…

6. Tripsdrill

Bild: Unsplash

Für viele aus dem Schwabenländle ein absoluter Klassiker unter den Freizeitparks: Tripsdrill liegt zwischen Stuttgart und Heilbronn und ist damit einer der nächsten Freizeitparks für alle Stadtkinder. Noch bis in die 80er war die Hauptattraktion hier nur die sagenumwobene Altweibermühle, in der Erwachsene und Kinder wie ein Getreidesack eine lange Rutsche runtersausen. Der Legende nach soll diese Prozedur vor allem eines tun: jung halten! Genau das ist wahrscheinlich auch heute noch der Zweck bei einem Ausflug nach Tripsdrill: das innere Kind wieder einen Tag lang zum Leben erwecken – und das gelingt hier hundertprozentig!

7. Wakeboarden am Leoner See

Foto: Kalisa Veer via Unsplash

So einfach, wie es auf Videos immer aussieht, ist es mit dem Wakeboarden meistens leider nicht: Aber genau aus dem Grund lohnt es sich, einfach mal sein Glück auf dem Brett zu versuchen – manchmal ist ein Sturz ins Wasser ja auch ganz erfrischend. Für alle Wasserratten ist der ca. 1,5 h von Stuttgart entfernte Leoner See ein echtes Paradies. Von Schwimmwesten, über die Wakeboards selbst bis zu Neoprenanzügen: Bei der Wasserski und Wakeboard Anlage  könnt ihr alles ausleihen, das ihr für einen Ausflug ins blaue Nass braucht. Ein paar Stunden auf der Anfängerbahn kosten hier um die 20 Euro.

Corona-Maßnahmen:
Termine und Tickets werden online vergeben

8. Sleepero Cube in Bad Wildbad

Bild: Sleeperoo

Dass der Schwarzwald immer eine gute Idee ist, das ist eh klar. Noch besser wird es aber, wenn wir hier eine unvergessliche Nacht wie unter freiem Himmel verbringen können. Für alle Stadtkinder (und wir wissen, wir sind die Mehrzahl), die in ihrer 50-qm-Altbau-Wohnung keine Platz für ein fettes Camping-Zelt haben, ist das hier die Lösung: Das Cube-Zelt von Sleeperoo ist auf eine Art fast wie „Glamping“. In Bad Wildbad im Nord-Schwarzwald findet ihr das Outdoor-Wunder direkt auf dem Sommerberg – Top-Ausblick inklusive.

9. Einmal mit dem Rad rund um den Kessel

Foto: Murillo de Paula Unsplash

Auch für Bike-Versessene oder sportliche Stuttgarter, die eine neue Herausforderung suchen, haben wir eine Idee. Habt ihr schon einmal den Radel-Thon ausgetestet? Der führt auf 83 Kilometern rund um den Stuttgarter Talkessel. Er ist ganzjährig befahrbar und mit grünen Radelthon-Schildern (rote Pfeile im Uhrzeigersinn, schwarze entgegen) ausgeschildert. Konzipiert hat die Strecke Reinhold Steinhilb, der ehemalige Radprofi und Deutsche Meister. Laut Stadt Stuttgart gibt es die Karte für den Radelthon im Rathaus Foyer, Amt für Sport und Bewegung, Kundenzentrum Stadtmessungsamt, Kronenstraße 20 und einigen Bezirksrathäusern. Wer will, kann die Map auch per Email (radel-thon@stuttgart.de) bestellen.

10. Holzhütten Glamping in Bad Liebenzell

Foto: Campingpark Bad Liebenzell

Ja ok, wir wiederholen uns. Trotzdem darf auch dieser Campingplatz in Bad Liebenzell auf unserer Liste nicht fehlen. Warum? A: Er ist im Schwarzwald, und ja, den lieben wir von Stadtkind sehr. B: Er hat nicht nur „normale“ Campingplätze, für den ihr euer verstaubtes Zelt aus dem Keller zerren müsst, sondern auch „Glamping-Varianten“ wie die urigen Fässer aus Holz oder die schicken Safari-Lodges. Außerdem ist der Camping Park Bad Liebenzell wirklich nicht weit weg und damit auch ohne weite Anfahrt ein gutes Erholungsziel.

Mehr aus dem Web