10 Ideen für Spaziergänge in Stuttgart

Das Coronavirus zwingt uns Zuhause zu bleiben. Zumindest, wenn das möglich ist. Wir haben ein paar Ideen, wie ihr zwischendurch mit einem kleinen Spaziergang Kraft und Sonne tanken könnt. Wichtig dabei: haltet Abstand und meidet Menschenansammlungen.

Stuttgart – Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern: Es könnte alles so schön sein. Stattdessen befinden wir uns in beunruhigenden Zeiten. Das Coronavirus zwingt den Einzelhandel und die Gastronomie zu schließen oder zumindest zu massiven Einschränkungen. Trinken wir zu dieser Zeit normalerweise das erste kühle Bier am Palast, oder stehen am Hans-im-Glück-Brunnen vor den Bars und Clubs, bleiben wir jetzt: daheim.

0815 Spaziergang? Von wegen!

Doch gleichzeitig ist es gerade wichtiger denn je, auf die Gesundheit zu achten. Ab und zu mal raus zu gehen, vor allem jetzt, da der Frühling wirklich alles gibt, ist erlaubt. Wichtig dabei ist wie beim Einkaufen: Abstand halten. Und bitte nicht in Gruppen laufen. Die Startpunkte der kleinen Touren könnt ihr natürlich auch mit der Bahn oder mit dem Bus erreichen. Besser ist es im Moment aber, wenn ihr das Rad nehmt.

In dieser Liste sind trotz allem die Klassiker Rößleweg, der Blaustrümpflerweg oder eine Runde um den Bärensee dabei. Falls diese Strecken dann doch zu sehr frequentiert sind, haben wir auch ein paar Geheimtipps für euch und präsentieren zusätzlich ein paar Alternativen, die man so vielleicht nicht erwartet hätte. Vor allem jetzt, sind ein paar kurze Routen ja auch ideal.

1. Rössleweg

Rößleweg Rössleweg
Foto: Tanja Simoncev

Spätestens seit unserem Ausflugstipp zum Rössleweg wisst ihr, dass wir gerne zwischen den Stuttgarter Weinbergen umherwandern – am liebsten natürlich im Spätsommer. Sobald das Thermometer im Frühjahr aber über die 12 Grad klettert und sich die Sonne von ihrer besten Seite zeigt, sind wir wieder im Outdoor-Modus.

Und wo könnte man die ersten Frühlingssonnenstrahlen besser einfangen, als auf den Hängen des Stuttgarter Weinbaus? Den Rössleweg müsst ihr dafür übrigens nicht ganz meistern (er ist schließlich stolze 54 km lang), sondern ihr sucht euch einfach das Stückle, das euch am besten reinpasst, gell!

Zum Beispiel von Untertürkheim zum Gablenberg:
~ Dauer: 2,5 h
~ Entfernung: 11 km

2. Ausflug zum Katzenbachsee

Der Katzenbachsee ist einer der fünf Parkseen, die den Stuttgarter Westen so beliebt für Wochenendausflüge machen. Hier parkt man am besten am Wanderparkplatz Katzenbacher Hof und läuft dann direkt zum Katzenbachsee oder auch Steinbachsee (Bild rechts oben). Wer mit dem Bus kommt, kann übrigens bei der Haltestelle „Max-Planck-Institute“ in Büsnau aussteigen und hält sich dann hinter den Instituten links für den Katzenbachsee, rechts für den Steinbachsee.

~ Dauer: 40 min
~ Entfernung: 3,5 km

3. Blaustrümpflerweg

Ihr kennt uns: Der Blaustrümpflerweg darf in dieser Liste einfach nicht fehlen. Ihn säumen die wohl bekanntesten Ausblickspunkte Stuttgarts, wie den Santiago-de-Chile-Platz oder die Karlshöhe. Wer seine Runde am westlichsten Punkt des Weges vergrößert, kann auch noch den Birkenkopf und/oder den Bärensee mitnehmen. Einstiegspunkte sind zum Beispiel die Seilbahn am Südheimer-, oder die Zacke am Marienplatz. Mit denen geht es hoch auf den Berg und dann nicht der Nase, sondern einfach immer dem blauen Strumpf nach!

~ Dauer: 1 h 40 min
~ Entfernung: 8 km

4. Erste Blümchen auf dem Killesberg

Es ist Anfang März. Überall auf Stuttgarts Grünflächen sprießen die ersten Blümchen – und über mangelnde Grünflächen kann man sich in Stuttgart ja wirklich nicht beklagen. Eine, bei der wir, vor allem im Frühjahr, in ein Blumenmeer eintauchen können, ist der Park am Killesberg. Schon 1950 war er Schauplatz für die Landesgartenschau. Hier kann man ganz gemütlich ein paar Runden vorbei an den verschiedenen Blumenbeeten drehen, ganz sportlich die Stufen des Killesberg-Turms hochsteigen und sich über einen fantastischen Blick auf den Kessel freuen.

Eine Runde von der Station Killesberg bis zur Milchbar und zurück:
~ Dauer: 40 min
~ Entfernung: 2,5 km

5. Von Botnang bis zur Uni

Natürlich haben wir unseren geliebten Bärensee auch in diese Liste gepackt. Eigentlich sogar zweimal (siehe Nr. 9). Denn der ist Dreh- und Angelpunkt für viele Spaziergangs-Routen im Stuttgarter Westen. Wie wäre es, wenn ihr in Botnang startet und dann zum Campus in Vaihingen lauft? Hier könnt ihr dann direkt mit der S-Bahn von der Station „Universität“ wieder in die Stadt fahren.

~ Dauer: 1,5 h
~ Entfernung: 6 km

6. Über das Nesenbachviadukt in Vaihingen

Keine klassische Route, dennoch einen Spaziergang wert: Seid ihr schon einmal über das Nesenbachviadukt in Vaihingen gelaufen? Der Blick, den man hier über den Kessel habt, ist zwar auf der Bahnstrecke von Österfeld nach Vaihingen noch besser, aber auch zu Fuß macht die Brücke einiges her. Steigt doch einfach mal in Österfeld aus, lauft die Treppen hoch und haltet euch dann (wenn ihr auf er Seite des Kessels seid) rechts. Einfach den Fußweg über die Autobrücke laufen und dann über die Felder Möhringens zum Sonnenberg hinauf. Einkehrmöglichkeit in besseren Zeiten: „Harambe Afrika“.

~ Dauer: 50 min
~ Entfernung: 4,5 km

7. Heslacher Wasserfälle und Birkenkopf

Diese Route verbindet gleich drei Höhepunkte der Stuttgarter Wanderwege: Die Heslacher Wasserfälle, den Birkenkopf und die Hasenbergsteige. Ihr könnt zum Beispiel an der Haltestelle „Heslach Vogelrain“ aussteigen und dann westwärts über die Heslacher Wasserfälle laufen. Danach erklimmt ihr den Birkenkopf (auch „Monte Scherbelino“ genannt) und kehrt über die Hasenbergsteige und die Hasenbergturm-Ruine wieder in die Innenstadt zurück.

~ Dauer: 1 h 10 min
~ Entfernung: 5 km

8. Einmal von der Waldau nach Sillenbuch

Foto: Unsplash/Arek Adeoye

Wer von der Station Waldau in den Südosten läuft, der passiert nicht nur das Haus des Waldes, sondern erreicht nach ca. 50 Minuten auch den Stadtteil Sillenbuch. Hier befindet sich der Unverpackt-Laden „Tante M“, bei dem wir Stadtkinder vielleicht nicht ganz so oft vorbeikommen wie beim Schüttgut im Westen. Im Moment ist das nur eingeschränkt möglich, aber wir merken uns das alles vor.

~ Dauer: 50 min
~ Entfernung: 3,8 km

9. Eine Runde ums Schloss Solitude

Alleine aufgrund seiner Architektur ist das Schloss Solitude ein begehrtes Ausflugsziel. Doch wusstet ihr, dass gerade auch die Gegend um das Jagdschloss herum perfekt für Spaziergänge geeignet ist? Den Weg vom Schloss Solitude zum Bärensee hält man sich am besten am Bernhardsbach, denn dann streift man Baumkunstwerke (Bild rechts) und einen idyllischen Naturteich. Genau auf Halbzeit erreicht man den Bärensee, in welchem der Bernhardsbach mündet. Wer eine größere Runde machen möchte, der läuft in die andere Richtung, macht bei etwa 2/3 der Strecke einen Abstecher ins Krummbachtal.

~ Dauer: 1,5 h
~ Entfernung: 8 km

10. Vom Hauptbahnhof zum Ostendplatz

Foto: Susanne Klöpfer

Dieser mittelschwere Stadtspaziergang in den Osten Stuttgarts führt auf festen Wegen vom Stadtzentrum über Nobelviertel und Kleingartenanlagen in den Stuttgarter Vorort Gaisburg. Vom Hauptbahnhof wandert man über den oberen und unteren Schloßgarten zum Planetarium, dann durch die Unterführung der Staatsgalerie. Wer mag, macht einen kleinen Abstecher auf die Uhlandshöhe, läuft dann weiter in den Süden und durch die Schrebergartensiedlungen im Südosten. Von Gaisburg könnt ihr dann noch kurz zum Ostendplatz rüber.

~ Dauer: 1,5 h
~ Entfernung: 7 km

Mehr aus dem Web